BIFMA M7.1 Prüfung von VOC-Emissionen aus Büro- und Sitzmöbeln

Überblick

UL führt VOC-Emissionsprüfungen für Möbel gemäß BIFMA M7.1-Prüfverfahren durch. Die Prüfdaten können auch für die Konformität nach BIFMA X7.1 und BIFMA e3 verwendet werden. Das ANSI/BIFMA M7.1-Prüfverfahren und die BIFMA X7.1-Norm legen Prüfverfahren und maximale Emissionswerte für Büroausstattungen fest. Zusätzliche freiwillige Anforderungen an Möbelemissionen sind in der BIFMA e3-Norm für nachhaltige Möbel (Credits 7.6.1, 7.6.2 und 7.6.3) enthalten.

Definition

BIFMA M7.1 verlangt die Prüfung von VOC- und Aldehydemissionen nach drei und nach sieben Tagen in einer Prüfkammer. Die Prüfung kann an repräsentativen Komponentenmaterialien, Baugruppen oder am vollständig montierten Produkt durchgeführt werden. Anhand der Prüfergebnisse wird die Konformität nach den in BIFMA X7.1 festgelegten Kriterien für Raumkonzentrationswerte und Emissionsfaktoren bestimmt.

Vorteile

Als verlässliche Quelle für Produktemissionsprüfungen hat UL über 70.000 Produkte geprüft und mehr als 10.000 Chemikalien aus diesen Produktemissionen katalogisiert.

Unsere hochmoderne Technologie ermöglicht es uns, Chemikalien aus einem breiten Produktspektrum und mit höchster Präzision zu messen. Unsere Vertrautheit mit nationalen wie auch internationalen Emissionsprüfungsnormen, Green Building Codes und Bewertungssystemen ermöglicht es UL, mit Herstellern zusammenzuarbeiten, um Produktemissionsprüfungen so durchzuführen, dass Effizienz wie auch das Kosten/Nutzen-Verhältnis maximiert werden.

Möbelhersteller und ihre Zulieferer können die Prüfung nach dem BIFMA M7.1 -Verfahren als ersten wichtigen Schritt auf dem Weg zu umweltfreundlicheren Produkten mit geringeren Emissionen nutzen.

Das BIFMA M7.1-Prüfverfahren hat für die Hersteller folgende Vorteile:

  • Nachweis der Übereinstimmung mit Branchenanforderungen.
  • Die Ergebnisse können als Referenz für die aufsichtsrechtliche Risikobewertung zur Exposition der Benutzer verwendet werden.
  • Machen Sie den ersten Schritt in Richtung Konformität mit Kaufkriterien und Produktzertifizierungsprogrammen einschließlich der UL-GREENGUARD-Zertifizierung.

Die Emissionsdaten können zum Erwerb von bis zu drei optionalen Credits aus dem BIFMA-System für die Nachhaltigkeit von Möbeln (Credits 7.6.1, 7.6.2 und 7.6.3) verwendet werden.

  • Credit 7.6.1 - Die Emissionskriterien entsprechen genau der BIFMA X7.1-Norm (50 ppb Formaldehyd und 500 µg/m3 VOC gesamt).
  • Credit 7.6.2 - Die Emissionskriterien beinhalten eine Zielliste von 30 zusätzlichen Verbindungen gemäß Chronic Reference Exposure Levels (CRELs) und eine niedrigere Formaldehydgrenze von 13,5 ppb. Diese Credit-Einteilung bildet die Grundlage für die LEED v4-Anforderungen an emissionsarme Materialien für Einrichtungsgegenstände.
  • Credit 7.6.3 - Diese Emissionskriterien haben die strengste Formaldehydgrenze von 7,3 ppb.

ARBEITSERGEBNISSE


EINSCHLÄGIGE NORMEN

  • ANSI/BIFMA M7.1-2011 — Normiertes Prüfverfahren zur Bestimmung von VOC-Emissionen aus Büromöbelsystemen, deren Komponenten und aus Sitzmöbeln
  • ANSI/BIFMA X7.1-2011 — Norm für Formaldehyd- und VOC-Emissionen aus emissionsarmen Büromöbelsystemen und Sitzmöbeln
  • ANSI/BIFMA e3-2012 — Norm für die Nachhaltigkeit von Möbeln (Grundlage für das BIFMA Level™- Zertifizierungsprogramm)

ZUGEHÖRIGE BRANCHEN UND LÖSUNGEN


DAMIT VERBUNDENE DIENSTLEISTUNGEN